Schiri werden?!

Schiedsrichter Neulingslehrgang im Juni

 

Wie jedes Jahr bietet der Bezirk einen Neulingslehrgang für Schiedsrichter an, bei dem ihr alles Wissenswerte zum Pfeifen erfahrt.

 

Der Lehrgang wird an 2 Wochenenden im Juni durchgeführt. 

 

Ein paar wichtige Informationen findet ihr unten.

 

Was bringt mir das Hobby Handballschiedsrichter persönlich?


Das Amt des Schiedsrichters hält viele Herausforderungen parat. Darüber hinaus bietet das Schiedsrichterwesen ein Hobby, das deine Persönlichkeit stärkt. Du wirst geschult neutral und rational, fernab von Emotionen zu handeln und in Sekundenschnelle verschiedene Optionen abzuwägen und dich für die Korrekte zu entscheiden. Dies sind Fertigkeiten, die dir auch außerhalb der Sporthalle in
deinem Leben weiterhelfen. Darüber hinaus musst du deinen Standpunkt als Schiedsrichter gegen meist ältere, größere oder zahlenmäßig überlegene Personen und Gruppen durchsetzen. Die in diesem Bereich erlernte Standfestigkeit ist eine Bereicherung im Alltag. Deshalb fördert der Einsatz als
Handballschiedsrichter über den Sport hinaus in vielerlei Hinsicht die eigene Persönlichkeit. Aber auch finanzielle Gedanken müssen nicht im Hintergrund stehen. Neben den Spesen und Fahrtkosten haben Schiedsrichter auch bei Spielen bis zur 3. Liga im SHV freien Eintritt.


Welche Voraussetzungen und Qualifikationen sollte ich mitbringen?


Grundsätzlich musst du keine besonderen Vorkenntnisse mitbringen. Natürlich ist ein gewisses Verständnis für die Sportart Handball hilfreich, jedoch haben wir auch schon einige Nicht-Handballer erfolgreich als Schiedsrichter ausgebildet. Es gibt einzig eine Altersbeschränkung vom DHB für den Handballschiedsrichter. Man muss das Alter von 14 Jahren erreicht haben.

 

Wie werde ich Schiedsrichter: Die Schritte der Ausbildung


Die Ära Handballschiedsrichter beginnt immer mit dem Anwärterlehrgang. Jedes Jahr im Frühjahr bietet die Schiedsrichtervereinigung an zwei Sa + zwei So einen speziellen Theorie/Praxiskurs an. Verschiedene Dozenten bringen den Teilnehmern anhand von Vorträgen, die durch Präsentationen unterstützt und von zahlreichen Videoclips zur Verdeutlichung aufgelockert werden, das
Handballregelwerk bei. Dabei gibt es natürlich innerhalb dieses Lehrgangs auch einen praktischen Teil.


Die Prüfung selbst wird ausschließlich im theoretischen Teil abgelegt. Aus dem offiziellen Katalog mit 340 Regelfragen der IHF, welcher den Teilnehmern schon vor dem Lehrgang zur Verfügung gestellt wird, werden den Teilnehmern 30 Fragen im Auswahlverfahren vorgelegt. Zum Bestehen der Prüfung sind 23 von den 30 gestellten Fragen richtig zu beantworten. Wer diesen Regeltest erfolgreich ablegt,
ist offiziell als Schiedsrichter für die kommende Runde zugelassen. Wer den Regeltest nicht beim ersten Mal besteht, hat die Möglichkeit zur Wiederholung einige Wochen später.

 

Nach der überwiegend theoretischen Ausbildungen im Frühjahr finden im Herbst unmittelbar vor Rundenbeginn verschiedene Turniere statt, bei denen die frisch gebackenen Schiedsrichter ihre ersten Einsätze haben, welche intensiv zur praktischen Schulung genutzt werden. An diesen Turnieren steht allen Schiedsrichtern ein Betreuer zur Seite, der den Weg zu den ersten Pfiffen und Entscheidungen durch Tipps und Hilfestellungen erleichtert. Auch innerhalb der Runde werden in den ersten Monaten die Anwärter immer wieder von erfahrenen Kollegen unterstützend betreut, bis die neuen Schiedsrichter ausreichend eigene praktische Erfahrungswerte sammeln konnten.